❗️"Was passiert, wenn ich sterbe?" – Zeit nur bis zur Hälfte Dezember! Wir retten Dominisia!

Charity collection verified by the Siepomaga Foundation
Supported by 15 630 people
902 777,87 zł (104,43%)
Donate Donate
Goal
Immuntherapie in der Klinik in Barcelona – Rettung für Dominika!

Dominika Wyroba, 7 years

Wisła Mała, śląskie

Neuroblastom IV. Grades mit Metastasen

Started: 26 November 2019
Ends: 15 December 2019

Kinderonkologische Station - ein steriler Geruch des Krankenhauses, der Chemie und der Angst. Drinnen die Kinder mit kahlen Köpfen, die einen dramatischsten Kampf ums Leben führen müssen. Unter ihnen ist Dominisia - ein Mädchen, das keine Zeit mehr hat. Sie hat eine letzte Chance bekommen... 

Die Situation ist sehr dramatisch! Der Tumor hat die Metastasen gebildet, er tötet... Die Immuntherapie ist eine Therapie der letzten Chance. Um die Behandlung zu beginnen, müssen wir bis zur Hälfte Dezember beinahe eine Million polnische Zloty sammeln!                            Die Mutter des Mädchens bittet um Hilfe. Wir bitten, lesen Sie bitte ihren dramatischen Appell:

“Ich erzähle diese Geschichte, indem ich die Tränen runterschlucke. Es ist schwierig, so schreckliche Bilder zu zeigen und die Tragödie des eigenen Kindes öffentlich zu machen.                               Ich habe jedoch keinen anderen Ausweg, gleich wird es niemanden mehr geben, der man retten könnte...

Dominika Wyroba

Mein Töchterchen hat viele Jahre des Kampfes mit dem Tumor hinter sich. Neuroblastoma - so heißt der Gegner, mit dem wir kämpfen. Dominika kennt die Aufteilungen der Krankenhäuser auswendig, das Härchen fiel ihr schon ein paar Mal aus, der Anblick von Spritzen oder Beuteln mit Chemie macht uns immer wieder Angst...

Dominisia ist zum ersten Mal krank geworden, als sie knapp 2 Jahre war. Das war 2014... Mein kleines Kind, das das Leben erst begonnen hat, musste bereits um es kämpfen. Der niedrige Hämoglobinspiegel und die Probleme mit dem rechten Bein haben die Ärzte beunruhigt.  Sie kamen der Diagnose auf die Schliche - der schlimmsten Diagnose, die sich die Mutter vorstellen kann. Neuroblastom IV. Grades mit Metastasen in den Knochen und im Knochenmark.  Gerade damals kamen wir zum ersten Mal in die Onkologie – notfallmäßig.

In die Venen von Dominisia wurde Chemie gespritzt. Sie war an Tröpfen und an ein spezielles Gerät  angeschlossen, mit dem ihr Zustand überwacht wurde. Ich wachte über sie Tag und Nacht, ich habe geprüft, ob alles in Ordnung ist, ob sich etwas nicht ausgeschaltet hat. Ich habe gewacht und gesehen, wie mein kleines liebes Töchterchen immer mehr abmagert, wie ihr die Haare ausfallen, wie große Angst es hat und wie sehr es leidet.

Dominika Wyroba

Wenn man die Hölle mit etwas vergleichen kann, dann ehesten mit einem Isolierzimmer, in dem Ihr mit der Therapie erschöpftes Kind liegt...

Nach neun Zyklen aggressiver Chemotherapie hat man beschlossen, den Tumor operativ zu entfernen. Dann waren die Megachemotherapie und autologe Transplantation des Knochenmarks erforderlich, um das zu entfernen, was übrig blieb. Ein letztes Schritt war eine Immuntherapie mit GD2-Antikörpern in der Klinik in Greifswald. Das Krankenhaus ist zu unserem Haus für über ein Jahr geworden und erst nach dieser Zeit haben wir ein so lange erwartetes Wort gehört - Remission. Der Tumor ist verschwunden! Leider – nur für drei Jahre…

Im Juli 2018, drei Jahre nach dem ersten Angriff der Krankheit, haben die Ärzte das Rezidiv bestätigt. Unsere Geschichte hat sich wiederholt. Dominisia wusste gut, wo und wozu sie zurückkehrt. Sie wusste, dass ihr Härchen wieder ausfallen wird und sie wieder lange Monate im Krankenhausbett verbringt. Sie war älter, als zum ersten Mal. Sie hat mehr verstanden. Sie hatte Angst. Das Therapieprotokoll sah fast genauso wie zum ersten Mal aus. Wir sind wieder durch die gleiche Hölle gegangen. Nach einer sehr aggressiven Therapie war der Knochenmark bereit so sehr zerstört, dass es eine Transplantation von den Eltern erforderlich war.

Dominika Wyroba

Ich glaubte, dass diesmal, nach der noch schwererer und schwierigerer Therapie, der Tumor für immer verschwindet. Leider ist er schneller wiedergekehrt, als man dachte. Vor einigen Monaten hat man ein zweites Rezidiv des Tumors festgestellt. Die Methoden der weiteren Therapie sind erschöpft, die Ärzte stehen ratlos da. Soll das Lebensende meines Kindes so aussehen? 

Ich sehe Dominisia an und ich weiß, dass wenn ich tatenlos warten werde, kommt gleich Zeit für einen Abschied. Mein Kind stirbt... Die Behandlung in der Klinik in Barcelona ist eine letzte Chance, um mein Kind zu retten. Wir haben schon eine Qualifikation, man soll sie bezahlen. Mit jeder einziger Stunde habe ich eine größere Angst, weil die Zeit knapp ist...

Ich hätte nie gedacht, dass die Worte "Krebs" und "Tod" auf mein Kind zutreffen werden. Ich würde es vorziehen, wenn sie mich alleine betreffen. Leider habe ich keine andere Wahl. Ich erzähle unsere Geschichte so, dass sie sich so schnell wie möglich im ganzen Land verbreitet und die Herzen guter Menschen erreicht. Gleichzeitig bitte ich Sie um Hilfe, damit Dominisia leben kann. 7 Jahre ist nicht die Zeit zu sterben ...

Mutter

Charity collection verified by the Siepomaga Foundation
Supported by 15 630 people
902 777,87 zł (104,43%)
Donate Donate